SKO Archives - SK-Office Deutschland GmbH

19.05.2021
Elliot_3-1280x1707.jpg

Hey in die Runde,

ich bin Elliot und bin ganz ganz frisch bei SK-Office. Aber dafür, dass ich fast sieben Monate alt bin habe ich schon viel bei SK-Office erlebt. Viele nette Menschen und alle wollen mich streicheln, und mit mir schmusen. Aber manchmal will ich einfach nur toben und rennen und bin sehr froh, dass mein Papa das auch mit mir macht. Das Büro kann auch mal langweilig sein, vor allem dann, wenn Papa den ganzen Tag in Terminen ist und keine Zeit für mich hat. Aber ansonsten versüßt mir mein Papa den Alltag im Büro immer. Ich darf viel rumlaufen und suchen und schnüffeln. Natürlich will ich auch schmusen und spielen. Und am tollsten ist es wenn mein bester Freund „Manni“ mit dabei ist. Wir wissen, dass wir nicht toben dürfen aber wir versuchen es natürlich immer 🙂

Ausruhen tue ich mich auch oft, denn wenn Papa Feierabend hat, dann heißt es „Elliot-Zeit“ und da kümmert sich mein Papa sehr gut um mich. Denn in meiner Freizeit gehe ich gerne raus in die Natur und laufe durch den Wald, wobei ich eher durch den Wald renne. Ich erkunde gerne meine Umgebung und bin stolz darauf jedes Wochenende neue Sachen zu erleben. Das tollsten für mich ist aber alles was sich um das Thema Wasser dreht. Egal ob Regen, Bach, Fluss oder See. Ich springe immer rein und tobe im Wasser. Das macht mir einfach richtig Spaß und dann freue ich mich wie ein kleiner Border Collie Welpe. Nachdem ich dann richtig ausgelassen getobt habe bin ich auch richtig müde und schlafe dann auch sehr gut.

Ich freue mich auf die weitere Zeit bei SK-Office und auf gaaanz viel Zeit mit meinem Papa.


12.05.2021
macbook-pro-on-white-table-3787308-1280x608.jpg

Wir suchen dich !

Bewirb dich jetzt für eine spannende Ausbildung in einem jungen, dynamischem Team.
Wir bilden dich zur Kauffrau für Büromanagement / zum Kaufmann für Büromanagement aus.
Erlebe eine abwechslungsreiche und spannende Ausbildung bei uns. Erlebe die verschiedensten Arbeitsbereiche kennen und bekomme eine Neue Sicht auf viele Dinge.

Wir sind ein etabliertes Unternehmen und kümmern uns um die bundesweite Lohn- und Gehaltsabrechnung vieler verschiedener Unternehmen.
Unser Geschäft mit Sitz in Köln wächst und unser Team braucht Unterstützung.

Das lernst du in deiner Ausbildung:

  • Betriebs- und Büroorganisation
  • Bürowirtschaft und Statistik
  • Informationsverarbeitung
  • Betriebliches Rechnungswesen
  • Personalwesen
  • Auftrags- und Rechnungsbearbeitung

Das solltest du für deine Ausbildung mitbringen:

  • Sicherheit in Rechtschreibung und Grammatik
  • Grundkenntnisse in Microsoft Office
  • Organisationsfähigkeit
  • Zahlenverständnis
  • Dienstleistungsorientierung und Flexibilität
  • Kontaktfreudigkeit und Teamfähigkeit
  • Interesse an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen in den Strukturen eines großen Handelskonzerns
  • Interesse an Neuem sowie der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung

12.05.2021
SaKue-1280x960.jpg

Hallo mein Name ist Sascha und bin 30 Jahre alt und komme wie so einige andere Kolleginnen und Kollegen auch aus Leverkusen. Seit dem 01. März 2021 arbeite ich bei der SK-Office Deutschland GmbH. Bin also noch der „Frischling“ im Team 😊. Bevor ich im März angefangen habe war ich für einen Personaldienstleister als Werkstudent tätig und konnte so schon Erfahrungen im Personalbereich sammeln. Meine Ausbildung zum Bürokaufmann habe ich bei einem Energieversorger absolviert. Man kann also sagen, dass ich viele Einblicke in die Abläufe verschiedener Dienstleistungsunternehmen bekommen habe.  Zwei Dinge sind mir im Leben extrem wichtig. Das erste ist wie bei vielen anderen auch die Familie. Ich liebe es Zeit mit meiner Familie zu verbringen, aber ganz besonders mit meinen beiden Neffen. Mit beiden muss man als Onkel viel Blödsinn anstellen und was auch regelmäßig gemacht wird. Der zweite wichtige Bestandteil in meinem Leben ist Sport. Egal ob selber aktiv oder im TV, Sport war und ist ein bedeutender Punkt in meinem Leben. Über 20 Jahre habe ich selber im Verein Fußball gespielt und auch ein 4 Jahre Jugendmannschaften trainieren dürfen, was mir in Sachen Teamwork und interne Kommunikation sehr behilflich war und extrem viel Spaß gemacht hat. Nach meiner „aktiven“ Karriere bin ich dem Sport treu geblieben und trainiere noch regelmäßig um mich fit zu halten und gehe an den Wochenenden regelmäßig wandern um den Alltagsstress zu entgehen.

Ein weiteres großes Hobby von mir ist Gaming, egal ob Computer oder Konsole, Point & Click Adventure oder Ego-Shooter, ich spiele was mir zwischen die Finger kommt. Schon in jungen Jahren habe ich auf verschieden Konsolen gezockt. Angefangen hat alles über Freunde, bei denen man im Keller Tage und Nächte durchgezockt hat. Wenn neben den anderen Sachen noch Zeit bleibt gucke ich sehr gerne Animes, auch hier habe ich ein breit gefächertes Spektrum an Genres welche ich gerne gucke. Mich fasziniert dabei die Vielfalt und die Fantasievollen Welten die geschaffen wurden, welche ich von kaum einer „normalen“ Serie kenne.

Corona war für mich persönlich eine der schwersten Herausforderungen meines Lebens. In dieser Zeit einen neuen Job zu finden war in manchen Zeiten belastend und niederschlagend, da man selten aussagekräftige Rückmeldungen bekommen hat, da viele Unternehmen keine Planungssicherung hatten und dann bei Personalveränderungen doch wieder zurückgerudert haben. Unterkriegen lassen habe ich mich dadurch zum Glück nicht, da ich sehr große Unterstützung durch Familie und Freunde bekommen habe. Auch wenn man sich nicht immer sehen konnte gab es andere Kommunikationswege mit anderen in Kontakt zu bleiben und seine Sorgen und Gedanken zu teilen.

Ich hoffe das wir in den nächsten Monaten langsam wieder in einen „normalen“ Alltag zurückkönnen und die Einschränkungen die wir zurzeit haben nach und nach gelockert werden. Viele Menschen die alleinleben oder auf soziale Kontakte für ihre Entwicklung angewiesen sind leiden aktuell am meisten. Aus persönlicher Erfahrung ist es nicht schön mit auszusehen wie die Großeltern durch solche Dinge schneller geistig abbauen oder wie Kinder nicht ihre Freunde treffen dürfen oder ihren Hobbys nachgehen können. Das hätten wir uns vor 5 Jahren niemals vorstellen können, dass solche banalen Dinge nicht möglich sind.

Man kann nur hoffen, dass wir in naher Zukunft in ein unbeschwertes und „normales“ Leben zurückkehren können.

 


04.05.2021
CA_Bild-scaled-e1620143772895-1280x1920.jpg

Schönen guten Tag, mein Name ist Carsten und meinen Berechnungen zu Folge bin ich aktuell 32 Jahre alt. Vor über 12 Jahren habe ich meine Ausbildung bei SK-Office absolviert. Im Anschluss wurde ich nach meinem erfolgreichen Abschluss übernommen und arbeite seither stets engagiert für unsere Firma. Bei uns gibt immer wieder neue Herausforderung, was dazu führt, dass es zum einen nie langweilig wird und zum anderen man kontinuierlich gefordert, aber auch gefördert wird. Und genau das ist auch gut so, denn neue Herausforderungen sind da um gemeistert zu werden. Um mich diesen entgegenzusetzen und Vorbereitet zu sein, habe ich die Weiterbildung zum geprüften Lohnbuchhalter abgeschlossen und so mein Wissen erweitert. Fortführend bin ich im regen Austausch mit den Mandanten, damit man immer auf dem aktuellen Stand ist und alle Sachverhalte demnach schnell kommuniziert werden können. Ob englischsprachig oder deutsch spielt dabei keine Rolle. Bei der Betreuung meiner Mandanten kann ich, falls notwendig, immer auf ein qualifiziertes Team zurückgreifen. Die Teamarbeit bei SK-Office weiß ich sehr zu schätzen, denn der Zusammenhalt geht auch über die reguläre Arbeitszeit hinaus.

In meiner Freizeit habe ich vor ein paar Jahren das Motorradfahren für mich entdeckt. Sobald also das Wetter passt, drehe ich direkt ein paar Runden, um einfach mal abzuschalten. Ansonsten sind es dann doch eher die Standards: Sprich mit Freunden unterwegs sein oder auch das ein oder andere Lied auf der Gitarre zu spielen. Auch das Auslandsjahr in Kanada zusammen mit meiner Partnerin, zählt zu den Highlights, die ich persönlich sehr zu schätzen weiß.

Wenn es um das Thema Corona geht, spreche ich wahrscheinlich vielen aus der Seele, wenn ich sage, dass die aktuelle Situation mehr als ungewöhnlich und herausfordernd ist. Dennoch müssen wir alle in die Zukunft blicken, denn was die Vergangenheit zeigt, ist das auch schon damals viele Krisen, Pandemien etc. überstanden worden sind. Auch wenn es schwerfällt, sollte man immer das Beste aus der Situation machen. Wir bei SK-Office sind diesbezüglich gut gewappnet. Sei es mit genügend Abstand oder auch dem Home-Office, sind wir perfekt vorbereit.


26.04.2021
Foto_GJS.jpg

Hallo liebe SKO-Blog-Besucherin.

Mein Name ist Guido und ich bin mit 33 Jahren schon eher einer der älteren Hasen unter meinen Kollegen, quasi einer der Boomer-Hasen, oder so. Zu SKO selbst bin ich im Sommer 2017 gestoßen und dafür nach Köln gezogen. Ursprünglich komme ich aus dem Sauerland, studiert habe ich irgendetwas mit Wirtschaft und dazu noch eine Regionalwissenschaft eines ostasiatischen Landes. Man kann mich also als den klassischen Quereinsteiger in den Berufszweig des Lohn- und Gehaltsbuchhalters bezeichnen. Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut und bin ebenso froh darüber, dass mir SKO damals die Chance gegeben hat, diesen Schritt zu gehen.

Ich bin eine recht entspannte und grundsätzlich nette Person und versuche dies auch, so gut es geht, gegenüber meinen Kollegen und Kunden zum Ausdruck zu bringen. Das ist im Umgang miteinander oft schon mehr als die halbe Miete und macht die Dinge einfacher und angenehmer. Zudem bin ich bei dem einen oder anderen meiner Kollegen dafür bekannt, sie gelegentlich an einer amüsanten (so hoffe ich doch) Anekdote aus meinem Alltag teilhaben zu lassen, gerne auch mehrfach. Dies trägt meistens zur Erheiterung der Zuhörer bei und zeigt mir, dass auch Humor im Umgang miteinander, ohne dass dabei die Ernsthaftigkeit auf der Strecke bleibt, mit den Menschen, mit denen man einen Großteil des Tages verbringt, auf jeden Fall dazu gehört. Dass ich ein recht entspannter Mensch bin, spiegelt sich auch in meiner Freizeit wieder. Als Ausgleich zu Arbeit, Großstadttrubel und den sonstigen Alltagssorgen höre ich gerne Musik, besuche Konzerte, lese, gucke Serien/Filme, treffe ich mich auf ein Getränk mit Freunden, gehe spazieren oder, wenn ich einen ganz verrückten Tag habe, verreise ich auch Mal. Das übliche halt, vieles kann, muss aber auch nicht.

Die Dinge, die ich bisher hier von mir preisgegeben habe, beschreiben sozusagen mein Prä-Corona-Leben. Seit Beginn der Pandemie geht zwar einerseits vieles weiter wie gehabt, jedoch herrscht hinsichtlich vieler anderer Dinge zugleich Stillstand. Dies in Einklang zu bringen klappt leider nicht immer, gleichzeitig bin ich aber froh darüber, dass dies bisher meine einzigen Sorgen waren und meine Familie, Freunde und ich selbst bisher von schwerwiegenderen Auswirkungen der Pandemie verschont wurden. Ich hoffe und wünsche mir, dass uns der Sommer, spätestens der Herbst, sinkende Infektionszahlen bringen und die Impfstoffhersteller uns gleichzeitig mit viel mehr Impfdosen versorgen, sodass letztlich alle Menschen, weltweit, von einer wirksamen Immunisierung profitieren und sich wieder ihrem eigentlichen Leben und Alltag widmen können.


16.04.2021
FQ.jpg

Mein Name ist Florian Quantius, ich bin 27 Jahre alt und komme aus Bonn. Seit dem 01. Juni 2016 bin ich bei der SK-Office Deutschland GmbH als HR-Assistant bzw. Lohnbuchhalter beschäftigt. Im Zuge meiner Ausbildung zum Automobilkaufmann bei einem Mercedes-Benz Autohaus in Bonn und dem Ausbildungsabschnitt in der Personalabteilung, habe ich ein großes Interesse an der Arbeit in der Personalabteilung bzw. an den angegliederten Tätigkeiten gefunden.

Bei SK-Office bin ich für verschiedene Mandate aus Gastronomie, Handel, Beförderung und Instandhaltung mit meinem Team tätig. Im Januar 2019 habe die Fortbildung als Personalfachkaufmann bei der IHK erfolgreich abschließen können, in welcher ich mich sowohl persönlich, aus auch fachlich weiterentwickeln und weiterbilden konnte. Aus dem Personalfachkaufmann konnte ich viele wichtige Erkenntnisse u.a. aus dem Arbeitsrecht mit in die tägliche Arbeit übernehmen.

Mir gefällt an der Personalarbeit besonders, dass kein Tag wie jeder andere ist. Man wird tagtäglich vor neue Herausforderungen gestellt, ganz gleich ob diese auf betrieblicher Ebene der Mandanten stattfinden, wie z.B. die aktuell sehr präsente Kurzarbeit, oder aus rechtlicher Sicht. In diesem Beruf ist es enorm wichtig, sich regelmäßig über gesetzliche Änderungen zu informieren, oder auch fortzubilden, um eine Gesetzeskonforme Gehaltsabrechnung zu erstellen.

Was ich an SK-Office schätze, ich das gute Miteinander, den regen fachlichen Ausstauch und dass jeder die Möglichkeit bekommt, Verantwortung zu übernehmen. Ebenso gefällt mir an der Arbeit bei SK-Office, der tägliche Austausch mit den Mandanten. Nach der Arbeit, spiele ich in meiner Freizeit Fußball beim SV-Ennert, gehe im Sommer gerne Kitesurfen in Holland oder im Urlaub, sowie im Winter Skifahren.

Corona bedeutet einerseits für mich, Veränderungen und Einschränkungen zu akzeptieren und mit ihnen tolerant umzugehen. Auf der anderen Seite bewege ich mich dadurch öfter an der frischen Luft z.B. in der Mittagspause am Rhein im Homeoffice. Das Homeoffice bietet für mich sowohl Vor- als auch Nachteile. Der Arbeitsweg entfällt zwar, dafür fehlt die Räumliche Trennung zwischen arbeiten und wohnen nach der Arbeit, mit der ich aber im Laufe der Zeit gelernt habe umzugehen.


09.04.2021
KB-scaled.jpg

Ich heiße Kevin Brockhaus, bin 25 Jahre alt und bin im Jahr 2019 dem Team der SK-Office Deutschland GmbH beigetreten. Meine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement habe ich in der IT Branche absolviert und bin als Quereinsteiger dazu gestoßen. Parallel dazu absolviere ich einen vom Unternehmen geförderten Fernlehrgang für den Abschluss zum Lohn- und Gehaltsbuchhalter.

In der Freizeit habe ich einige Aktivitäten denen ich nachgehe.  Die Musik ist stets an meiner Seite. Zuhause oder im öffentlichen Verkehr darf diese nie fehlen. Dazu kommt mein seit 18 Jahren treuster Begleiter … der Fußball. Ich spiele leidenschaftlich gerne Fußball. Dort habe ich die Fähigkeiten des Ehrgeizes und der Teamfähigkeit entwickelt, die mich und meinen Charakter ganz gut widerspiegeln. Sowohl auf dem Fußball- als auch auf dem Arbeitsplatz bin ich nicht mit weniger als 100% zufrieden. Hier bei SKO sehe ich genau diese Charakterzüge bei all meinen Arbeitskollegen. Die Teamchemie ist überragend, was mir die Einarbeitungsphase und die tägliche Arbeit bei weitem erleichtert hat bzw. weiterhin erleichtert. Wir kennen das doch alle! In einem funktionierenden Team agiert man selbstbewusster, hilfsbereiter und freundlicher. Der Fußball hat mir für meinen Werdegang einiges mit auf dem Weg gegeben. Deswegen liegt es auch nah, dass ich mich in den Pausen als Kickermeister bewähre. Es gibt aber auch einige andere Sportarten die mich in ihren Bann ziehen: Leichtathletik, Kampfsport und Eishockey. Mir sind ebenfalls die sozialen Kontakte sehr wichtig weshalb ich sehr gerne Freunde treffe. Allgemein würde ich mich als freundlichen und höflichen Zeitgenossen beschreiben. Ich bin eine Person die sehr unterhaltsam sein kann und versucht seinen Mitmenschen ein lächeln ins Gesicht zu zaubern. Zudem bin ich ein absoluter Familienmensch weshalb ich mich in der SKO-Familie sehr geborgen fühle.

Zur Pandemie möchte ich zuerst allen ganz viel Gesundheit und Durchhaltevermögen wünschen. Bleibt alle weiterhin Gesund und passt auf eure liebsten auf.

Die Pandemie hält schon seit einiger Zeit an. Wir alle leiden… sei es psychisch oder physisch. In der Zeit habe ich aber sehr viel gelernt und noch wichtiger wertgeschätzt. Es wurde mir bewusst, wie wichtig die Zeit mit der Familie eigentlich ist welche man vorher als selbstverständlich angesehen hatte. Klar vermisse ich sehr viele Aktivitäten die uns aktuell verwehrt bleiben. Die Zeit hat mich gelehrt, dass es deutlich wichtigere Dinge gibt als die Aktivitäten die wir vermissen. Und das wäre die Gesundheit unserer liebsten bzw. unserer Mitmenschen.  Bitte habt noch etwas Geduld. Zusammen schaffen wir das … als TEAM. Ich bin mir sicher, dass wenn wir alle an einem Strang ziehen, die Pandemie keine Chance haben wird.


06.04.2021
LB.jpg

Mein Name ist Lukas Buchert und mit 20 Jahren bin ich derzeit der jüngste bei SK-Office.

Ich bin aktuell am Ende meiner dreijährigen Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. Besonders gut gefällt mir die Vielfalt meiner Ausbildung und das Gefühl, dass ich als Auszubildender genauso ein Teil von SK-Office bin wie jeder andere. In der vergangenen Zeit, bin ich über mich hinausgewachsen, aus einer schüchternen und zurückhaltenden, ist eine aufgeschlossene und lebenslustige Person geworden, die verantwortungsvolle Aufgaben gerne auf sich nimmt und auch nach einem Misserfolg nicht sofort aufgibt, sondern seine Aufgabe perfektioniert. Ich bin eine abenteuerlustige und reiseliebende Person, die es auch genießt, spontan etwas mit meinen Freunden und meiner Familie zu unternehmen. Was gibt es Schöneres, als in einer Sommernacht ohne Ziel oder Plan neue Orte mit dem Auto zu entdecken oder an Feiertagen oder Sonntagen mit dem Motorrad die Landschaft und die Straßen Deutschlands zu erkunden?

Mit der Firma SK-Office habe ich bereits viele wundervolle neue Orte und Veranstaltungen besucht, die ich als Privatperson vermutlich niemals miterlebt hätte. Der Besuch von solchen Veranstaltungen und das Reisen sind Erlebnisse, die von unschätzbarem Wert sind und einem enorm motivieren. Für mich ist es sehr wichtig, mich kontinuierlich weiterzuentwickeln und neue Themen und stetig neue Aufgaben anzunehmen. Das Gefühl, mit meiner Arbeit weiterhelfen zu können und gebraucht zu werden, motiviert mich sehr und lässt mich jeden Tag mit einem Lächeln auf der Arbeit erscheinen. Es ist mir wichtig, vom Wissen meiner Arbeitskollegen zu profitieren und das notwendige Fachwissen zu erwerben, um auftretende Probleme zu lösen oder meine Gedanken und Ideen in zukünftige Projekte einzubeziehen.

Besonders während der Corona-Pandemie ist die Teamarbeit und Solidarität unter unseren Arbeitskollegen besonders wichtig, um Probleme zu lösen und weiterhin auf Qualität zu achten. Ich denke, die aktuelle Situation ist eine Belastung für uns alle, Veranstaltungen und Urlaubsziele sind auf Eis gelegt, Restaurants und Discotheken sind geschlossen und der Kontakt zwischen Freunden und Familienmitgliedern muss unterbrochen werden. Das Wichtigste ist, aufeinander aufzupassen und die Schwachen unter uns zu schützen. Nur gemeinsam können wir etwas bewirken und die Situation ändern. Mit Hilfe des Home-Office, eines soliden Hygienekonzepts, regelmäßigen Covid-19-Schnelltests und klarer Regeln für die Zusammenarbeit während der Pandemie, können wir unsere Arbeit sicher und rücksichtsvoll genießen.

Ich hoffe, dass wir alle diese Krise überwinden und danach unsere Vorlieben und Hobbys verfolgen können. Ich freue mich schon darauf, an einem Sommerabend neue Leute kennenzulernen und durch lange Gespräche die Zeit und die Probleme um mich herum zu vergessen.


30.03.2021
AJ.jpg

Hi, i bins Annika und ich komme aus der schönen Nachbarstadt Leverkusen. Seit August 2019 gehöre ich zum Team der SK-Office Deutschland GmbH und habe diese Entscheidung bisher nicht bereut.
Wir sind ein sehr junges Team, in dem Zusammenhalt großgeschrieben wird, was in der heutigen Ellbogengesellschaft seltenwert hat. Da ich einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe, ist mir dies auch im Berufsalltag sehr wichtig. Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Freunden und Familie, mir fällt es schwer längere Zeit alleine zu sein, da ich es nicht gewohnt bin. Ich hatte das Glück mit zwei Geschwistern groß zu werden, bei uns Zuhause war immer was los. Für mich gibt es nichts Wichtigeres als mit meinen Liebsten gemeinsam Zeit zu verbringen und Erinnerungen zu schaffen.

In meinem Freundeskreis teilen wir die Leidenschaft zum Fußball – entdeckt habe ich diese in meiner Kindheit durch die gemeinsamen Stadionbesuche mit meinem Vater. Heute verfolge ich Spiele von Bayer 04 Leverkusen mit meinen Freunden aus dem Stadion und wir reisen hier nicht nur quer durch die Bundesrepublik, sondern auch durch ganz Europa. Eine meiner Lieblingstouren war, als wir in der Champions League in London im Wembley Stadion gegen Tottenham gespielt haben.
Viel wichtiger als das Spiel sind die gemeinsamen Momente, Niederlagen werden hier schnell zur Nebensache. Dieses Vergnügen durfte ich auch schon mit Arbeitskollegen teilen, hier bekommt man allerdings die Niederlagen länger vorgehalten 🙂 Neben dem Fußball verfolge ich gerne live Tennis, hier reizt es mich besonders, dass ein Spiel in kürzester Zeit kippen und jeder jeden schlagen kann. Reisen ist eine meiner anderen Leidenschaften, ich entdecke gerne andere Länder und Kulturen. Mir ist es wichtig die Zeit nicht nur in einem Hotelkomplex zu verbringen, sondern mich unter die Einheimischen zu mischen und die Länder und Orte aus ihrer Sicht zu sehen. Der ein oder andere Tourihotspot darf natürlich nicht fehlen, aber die Geheimtipps lassen einen das Land wirklich kennenlernen.   Zum Leiden meiner Reisebegleitungen mache ich dies am liebsten zu Fuß und verzichte gerne auf öffentlichen Verkehrsmittel, der Weg ist das Ziel 🙂

Meine kreative Ader lasse ich seit einigen Jahren durch das Nähen meiner Kleidung aufleben, dadurch habe ich Qualität zu schätzen gelernt und auch strukturiertes Arbeiten, was mir auch im Berufsalltag zu Gute kommt. Gereizt hat es mich ein Unikat selber zu schaffen, besonders praktisch war dies bei besonderen Anlässen, wie dem Abiball, man wusste, dieses Kleid hat kein Zweiter an dem Abend an.
Wenn es Nachwuchs im Bekanntenkreis gibt, dann werden die neuen Erdenbürger, oder wie mein Mann sagen würde, die Junioren, auch jeweils mit etwas selbstgenähtem willkommen geheißen- zuletzt durfte sich hierüber eine Kollegin erfreuen, die im Februar Mutter geworden ist.

Seit einem Jahr sind wir alle durch die aktuelle Corona Pandemie mehr oder minder eingeschränkt.
Als Optimistin versuche ich immer das positive in jeder Situation zusehen, auch wenn dies langsam immer schwerer fällt, die Ungewissheit quält uns alle. Wenn ich etwas Positives dem ganzen abgewinnen kann, dann, dass es jede Gesellschaftsschicht gleichermaßen getroffen hat und wirklich jeder unter den Einschränkungen leiden musste. Durch die Pandemie wurden auch viele Schwächen und Baustellen in den einzelnen Gesellschaften aufgedeckt, die hoffentlich zukünftig angegangen werden und nicht direkt wieder in Vergessenheit geraten.  Ich vermisse die Zeit mit meinen Freunden, den Besuch im Restaurant oder die Reisen in andere Länder. Eine Hochzeit während einer Pandemie zu planen, macht keinen Spaß- speaking from experience, dafür lernt man wieder die alltäglichen Dinge zu schätzen.


24.03.2021
TJ-1280x1707.jpg

Hallo Welt!

Mein Name ist Torsten und bin 32 Jahre – somit kann ich mich noch so gerade als Kind der 80er bezeichnen, auch wenn ich die 80er nicht bewusst wahr genommen habe 🙂 Wie so manch anderer Kollege komme auch ich nicht aus der Stadt met K, sondern aus der Stadt mit LEV – dort bin ich geboren und seit meiner Teenagerzeit, die schon unfassbar lange her ist, bin ich dort auch wieder beheimatet.

Aufgrund meiner Verbundenheit zu Leverkusen bin ich auch großer Anhänger von Bayer 04. Bis zu meinem 15.Lebensjahr habe ich selber aktiv im Verein gespielt, musste aber feststellen, dass mein Talent leider nicht so ausgeprägt ist, um damit die große Karriere starten zu können. Daher schaue ich lieber zu, wie die Jungs auf dem Rasen versuchen gegen den Ball zu treten – das unternehme ich bereits seit meinem 10.Lebensjahr regelmäßig. Grundsätzlich bin ich ein sehr sportbegeisterter Typ, der nicht nur gerne zum Fußball geht, sondern auch andere Sportarten live verfolgt.  Daher war ich in den letzten Jahren auch schon zum Tennis in Paris bei den French Open oder in London bei der Darts-WM….

Ebenso gehört auch das Reisen zu meinen Interessen – ich schätze mich sehr glücklich, dass ich die letzten zehn Jahre immer wieder neue Orte entdecken konnte. Jedes Ziel hat seinen ganz eigenen Charme und ist besonders auf seine eigene Art und Weise – ich bin dankbar, dass ich imposante Orte wie London, New York, Kuba oder Irland und damit verschiedene Kulturen kennenlernen durfte. Seit 2007 arbeite ich für SKO und darf mich somit als dienstältester Mitarbeiter titulieren – auf Platz 2 folgt mein Kollege Carsten, der nur kurze Zeit später anfing.

„Funfact“ am Rande: Carsten & Torsten arbeiten nicht nur bereits sehr lange  für SKO, sondern gehören auch zum elitären Kreis der „Stens“ – ein Sten kommt eben selten allein und ratet mal, wofür Sten steht. Neben uns beiden gibt es nur noch zwei weitere Sten’s:  Kirsten und Kersten.

  • Ihr heißt Kirsten oder Kersten, seid auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung und wollt in einem jungen, motivierten Team tätig sein? Dann bewerbt euch unter [email protected] – ich werde garantiert ein gutes Wort für dich einlegen!

In meiner langen Zeit bei SKO durfte ich sehr viel lernen und habe mich auch als Person weiterentwickelt. Im Alltag beschreibe ich mich nicht unbedingt als introvertiert, aber doch schon als schüchterne Persönlichkeit – so war es auch anfangs bei SKO. Inzwischen ist dies natürlich anders. Im Laufe der Jahre hat sich der Mitarbeiterbestand bei SKO nämlich enorm vervielfacht und den ein oder anderen Kollegen durfte ich dabei einarbeiten und mein Wissen teilen – somit habe ich mich auch nochmal neu kennengelernt und gemerkt, dass es mir großen Spaß macht Mitarbeiterpotenziale zu entdecken und zu entwickeln.

Corona oder wie es meine Oma nennt, Conora, begleitet uns nun schon ziemlich genau ein Jahr. Persönlich werde ich es nicht als verlorenes Jahr bezeichnen, denn a) liegt es an mir selbst das Beste daraus zu machen, auch wenn es inzwischen schwer fällt und b) habe ich während Corona meine Frau Annika geheiratet, die ihr bestimmt auch noch kennenlernen werdet 🙂 Aber na klar, mir fehlt es total, dass ich samstags nicht das Stadion besuchen darf und vor allem fehlen mir noch viel mehr meine Freunde mit denen ich gerne mal einfach nur wieder ein leckeres Bier trinken würde 🙂

Ich bleibe daher optimistisch und hoffe, dass wir mittelfristig wieder ein normales Leben führen können – sei es ein Besuch im Stadion, das Entdecken neuer Orte, ein leckerer Burger oder eine leckere Pasta bei unseren Mandanten oder eben ein nettes Beisammensein mit Freunden oder Kollegen….